Matjes

 

Die ersten Matjes der neuen Fangsaison werden in den Niederlanden als Nieuwe Haring bezeichnet.
Nach einem genossenen Matjeshering, der zumeist einzig mit gehackten Zwiebeln garniert an der Schwanzflosse gehalten und dann senkrecht von oben her in den Mund befördert wird, wird bevorzugt ein Digestif getrunken.

 

Matjes wird in Norddeutschland zu Pellkartoffeln und grüne Bohnen mit Speckstippe und Zwiebeln gereicht, im Rheinland ist er eher zu Bratkartoffeln mit Speck oder Schwarz- oder Vollkornbrot beliebt. Matjes nach Hausfrauenart mit einem Dressing aus Sauerrahm, Äpfeln, Dill und Zwiebeln ist ein Klassiker.

 

 

Entstehung des Namens „Matjes“:

Zwei Heringe, ein deutscher und ein englischer, treffen sich nach langer Reise in einer kleinen Bucht, irgendwo im Meer. Fragt der eine: „Matt?“, antwortet der andere „Yes!“

 

Wir wünschen guten Appetit!